Über 920.000 Euro vom Bund für den Breitbandausbau!

Erstellt am: 02.06.2020 – Geändert am: 02.06.2020

Norbert Barthle freut sich für die Gemeinde Bartholomä

Es gibt kurz nach Pfingsten gute Nachrichten für die Gemeinde Bartholomä: Für den Breitbandausbau in der Gemeinde stellt der Bund exakt 923.701,00 Euro zur Verfügung. Darüber freut sich der Staatssekretär und Bundestagsabgeordnete Norbert Barthle, der sich im zuständigen Ministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur intensiv für den Breitbandausbau in seinem Wahlkreis stark gemacht hatte. Lob zollte er auch Bürgermeister Thomas Kuhn und der Gemeindeverwaltung, die einen überzeugenden Antrag vorgelegt hätten.

„Das ist eine tolle Nachricht für Bartholomä, das ist eine tolle Nachricht vor allem auch für die Haushalte und Unternehmen, die schon mittelfristig mit mindestens 50 Mbits/s auf der Datenautobahn surfen können,“ freut sich Barthle über die Mitteilung durch den Projektträger. Insbesondere die bisher unterversorgten Verbraucher könnten bald die modernen Kommunikationsmittel nutzen, die auch im Ländlichen Raum immer mehr zur Selbstverständlichkeit werden.

„Die Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet den Menschen und Unternehmen in Deutschland wichtige Chancen: neue Wege des Zusammenlebens und der Zusammenarbeit, bessere Möglichkeiten zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, größere wirtschaftliche Erfolge. Um die Potenziale der Digitalisierung in Deutschland vollends ausschöpfen zu können, bedarf es des stetigen und engen Dialogs von Bürgern, Wissenschaft und Wirtschaft. Nur so erreichen wir das Ziel, Deutschlands Position als weltweit führender Innovations- und Technologiestandort zu sichern,“ erläutert Barthle die Breitbandstrategie der Bundesregierung. Immerhin 11 Milliarden Euro nehme der Bund dafür in die Hand.

„Jetzt hoffe ich stark, dass auch weitere Gemeinden meines Wahlkreises in den Genuss von staatlichen Zuschüssen kommen, damit flächendeckend die ‚weißen Flecken‘ verschwinden.“



Zurück