Starke Partner für nachhaltige Entwicklung auf „grass-root“ level

Erstellt am: 24.08.2018 – Geändert am: 24.08.2018

Deutschland und Griechenland - Herausforderungen gemeinsam gestalten

Im August läuft das 3. Hilfsprogramm der Euro-Gruppe für Griechenland aus. Der Parlamentarische Staatssekretär Norbert Barthle,  Beauftragter der Bundeskanzlerin für die Deutsch-Griechische Versammlung (DGV), zu den jüngsten Entwicklungen: „Eine Zäsur für Griechenland und Europa. Das Programm hat gezeigt, dass Europa den Herausforderungen gemeinsam gewachsen ist. Es bleibt noch einiges zu tun und die DGV kann hierfür ihren Beitrag leisten.“     

Das 3. Programm, das vom Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) mit einem Gesamtvolumen von 86 Milliarden Euro aufgelegt wurde, startete im August 2015 und war auf drei Jahre befristet. Nach Erfüllung der Auflagen haben die Finanzminister der Eurogruppe am 21. Juni beschlossen, die letzte Tranche auszuzahlen. Voraussetzung für dieses und vorhergehende Hilfsprogramme waren und sind umfangreiche Reformen in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft Griechenlands, welche das Land wieder kreditwürdig machen.

Die Deutsch-Griechischen Versammlung (DGV) hat in der europäischen Zusammenarbeit neue Maßstäbe gesetzt. Ihren Ursprung hat diese Initiative in einem Joint Statement „zur Erneuerung und Erweiterung der deutsch-griechischen Partnerschaft", das von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und dem damaligen griechischen Ministerpräsident Giorgos Papandreou am 5. März 2010 unterzeichnet wurde. Seit 2011 hat sich in dessen Folge ein dynamisches Netzwerk aus Kommunen, Zivilgesellschaft und Wirtschaft entwickelt.  

Barthle zieht Bilanz: „Eine Fülle von kommunalen und regionalen Partnerschaften, Kooperationen im Bereich Abfallmanagement oder  Abwasser, Jugend- und Expertenaustausch oder Wirtschafts- und Kammerarbeit,  haben in der Krise die richtigen Zeichen gesetzt. Der Ausbau dieser Initiativen ist ein wichtiger Baustein für nachhaltiges Wachstum von unten nach oben. Gemeinsam können durch die Modernisierung der Verwaltung, die Förderung des Mittelstands und einem dichten Geflecht gelebter kommunaler Partnerschaften wichtige Impulse für unsere beiden Länder gesetzt werden“

Unter dem Motto „Vom Mythos Europa zu einem gelebten Europa“ wird vom 1. bis 3. November 2018 die Achte Konferenz der Deutsch-Griechischen Versammlung auf Kreta stattfinden. Ziel der Konferenz ist es, Kommunalvertreter und Wirtschaft beider Länder zusammen zu führen, um Strategien zur Bewältigung gemeinsamer Herausforderungen in den Bereichen Energiewende, Ressourcenmanagement, Jugend und Arbeitsmarkt und Alternativtourismus zu entwickeln.       



Zurück